Darum liebe ich die UG

 

“Whether you think you can, or you think you can’t – you’re right.”,

Henry Ford

Die UG – Dein neues Familienmitglied 

Mit einer Unternehmergesellschaft entsteht eine neue Person. Ein Erwachsener mit allen Rechten und Pflichten. Ein neues Familienmitglied. Allerdings ist dieser Erwachsene wie ein Roboter. Er isst nichts, schläft nicht, braucht nichts. Seine einzige Aufgabe ist es, Deinen Businessplan umzusetzen.

Allein die Gründung einer UG ist ein wichtiges Statement zu Deiner Existenzgründung: Du hast ernst gemacht! Dich selbstständig gemacht. Du legst Dich fest und setzt jetzt Deine Geschäftsideen um. Nicht nur für Dich selbst, auch gegenüber Deiner Familie, Deinen Freunden.

Die UG-Gründung spornt Dich an

Dadurch fühlst Du Dich viel mehr verpflichtet, Deine Geschäftsideen mit voller Leidenschaft umzusetzen, als wenn Du nur ein Gewerbe anmeldest und eine Website ins Netz stellst.

Der zweite Punkt ist, dass die Mini-GmbH bei der Existenzgründung mehr „gesunden“ Abstand zu den Kunden und Nutzern gibt. Du musst Dich nicht mehr unmittelbar selbst betätigen. Allein Deine Unternehmergesellschaft schließt Verträge mit Kunden, macht Werbung etc..

UG trennt Privates und Geschäftliches

Diese Trennung von Privatem und Geschäftlichen macht es auch leichter den Businessplan umzusetzen. Wenn Du irgendwann Venture-Capital-Geber oder Partner an Bord nehmen möchtest, kannst Du genau und verlässlich dokumentieren, wie sich Dein Geschäft in den letzten Jahren entwickelt  hat.

An dritter Stelle fasziniert mich, dass Du bei der Existenzgründung mit einer UG allein aufgrund der Rechtsform von Dritten nicht mehr nur als Kleinunternehmer, sondern als „richtiges“ Unternehmen wahrgenommen wirst. Auch wenn die UG nur eine Mini-GmbH ist, so ist sie doch ein richtiger Kaufmann.

UG-Buchführung verbessert Überblick

Last but not least zwingt Dich die Buchführungspflicht von Anfang an, alle Buchungen sauber zu dokumentieren.

Das ist auf der einen Seite lästig. Auf der anderen Seite solltest Du aber – wenn Du selbstständig bist – jeder Zeit abrufen können, welches Vermögen Deine UG hat, wie sich das Vermögen zusammensetzt und wie es finanziert ist. Außerdem kannst Du aus der Buchhaltung jederzeit ablesen, welche Einnahmen und Ausgaben Dein Geschäft generiert. Es gibt mittlerweile einige Softwareanbieter, wie z.B. Sage, mit hervorragenden Buchhaltungsprogrammen, die auch Laien leicht bedienen können.

Diese Informationen sind nicht nur für das Finanzamt wichtig, sondern für Dich selbst. Nur so kannst Du verfolgen, wie sich Dein Businessplan in Zahlen verwirklicht. Die Unternehmergesellschaft zwingt Dich also dazu, diese Aufzeichnungen zu führen.

Die Mini-GmbH ist Dein Partner

Schließlich kann die UG auch mit Dir Verträge abschließen, weil sie eine eigenständige Person ist. Sie kann (auch Dich als) Geschäftsführer anstellen, ein Büro mieten und Gegenstände kaufen.

UG-Steuern steigen nicht mit Gewinn

Die UG zahlt weniger Steuer als viele Privatpersonen. Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer machen insgesamt nur ca. 30 Prozent Steuerbelastung aus. Bei natürlichen Personen kann der Steuersatz dagegen bis zu 50 Prozent betragen. Natürlich fällt auch Kapitalertragsteuer an, wenn Gewinne ausgeschüttet werden.

Wenn Du die Gewinne aber in der GmbH behältst und gleich wieder reinvestierst, bleibt Dir viel mehr zur Umsetzung Deiner Geschäftsideen. Aufgrund der ersten Monate und der Gehaltszahlungen etc. dauert es ohnehin eine Weile, bis die Mini-GmbH überhaupt Steuern zahlen muss.

All diese Gründe machen für mich die UG zu einem hervorragenden Plattform für die Selbstständigkeit. Dazu kann ich nur jeden Existenzgründer ermutigen! 


Weitere wertvolle Tipps zum erfolgreichen Aufbau eines passiven Geschäftsbetriebes mit einer UG und detaillierte Beschreibungen aller behördlichen Schritte findest Du in meinem Buch „Passiv Geld verdienen mit einer UG (Unternehmergesellschaft) haftungsbeschränkt. Alle darin beschriebenen Schritte sind praxiserprobt, leicht verständlich formuliert und kompakt gehalten.



UG gründen Schritt für Schritt

Wenn Du eine UG haftungsbeschränkt gründen willst, beginnt Deine Reise mit einem Notartermin. Wie finde ich einen Notar? Wie bereite ich mich auf den Termin vor? Wie kann ich die Gründungskosten gering halten? Hier findest Du eine Übersicht zur UG-Gründung.

Welche Dienste erleichtern mir das Geschäft?

Um einige Dienste kommt man bei der Existenzgründung nicht herum. Dazu gehören nicht nur ein Geschäftskonto und Buchhaltungssoftware, sondern auch ein Internet-Provider, professionelle Fotos und grundlegende Bücher. Hier findest Du einige Dinge, die es mir leichter gemacht haben, meine Geschäftsideen zu verwirklichen.

Was muss ich nach dem Notartermin für die UG machen?

Nach dem Notartermin solltest Du gleich einige Aufgaben erledigen, bevor Du Deinem Businessplan weiter umsetzen kannst. Wo finde ich ein kostenloses Firmenkonto für die Unternehmergesellschaft? Wie beantrage ich eine Umsatzsteuer-ID-Nummer beim Finanzamt? Wie richte ich meine Buchhaltung ein? Ist eine Online-Buchhaltung möglich? Hier findest Du eine Übersicht zu Bankkonto, Finanzamt, Buchhaltung etc.

Was folgt nach der Eintragung der Unternehmergesellschaft ins Handelsregister?

Die Mini-GmbH ist ins Handelsregister eingetragen. Wie geht es weiter mit der Existenzgründung? Wie melde ich ein Gewerbe an? Was kostet ein Gewerbeschein für die UG? Wie melde ich Arbeitnehmer zur Sozialversicherung an? Woher bekomme ich einen Handelsregister-Auszug? Muss die Unternehmergesellschaft IHK-Beiträge bezahlen? Hier findest Du eine Übersicht zu Gewerbeschein Kosten, Meldung zur Sozialversicherung, IHK-Mitgliedschaft etc.

Wie kann ich mein UG-Geschäft ausbauen?

Der erste Schritt ist getan. Du bist nun mit einer UG selbstständig. Sobald die Gesellschaft gegründet, eingerichtet und angemeldet ist, solltest Du Dich auf die Umsetzung Deiner Geschäftsideen konzentrieren. Willst Du vielleicht online Geld verdienen? Aber nicht nur der Businessplan zählt. Wie geht es Dir, wenn Du ein Jahr lang Deine Frau links liegen lässt, keine Zeit mehr mit Freunden verbringst, keinen Sport mehr machst, nur noch Fast-Food ist? Kannst Du erfolgreicher Existenzgründer sein, wenn Du Dich so verhältst? Was willst Du mit Deinem Geschäft erreichen? Was willst Du in anderen Lebensbereichen erreichen? Wie willst Du Gewinne aus Deiner UG verwenden? Diese Punkte vernachlässigen viele Existenzgründer, wenn sie sich selbstständig machen. Hier findest Du eine Übersicht zum Thema persönliche Ziele, gesundes Leben, Geschäftsausbau, Investitionen an der Börse etc.


Weitere Tipps zum erfolgreichen Aufbau eines passiven Geschäftsbetriebes mit einer UG und detaillierte Beschreibungen aller behördlichen Schritte findest Du in meinem Buch „Passiv Geld verdienen mit einer UG (Unternehmergesellschaft) haftungsbeschränkt. Alle darin beschriebenen Schritte sind praxiserprobt, leicht verständlich formuliert und kompakt gehalten.